Ostarine
name

Archive for the ‘Apache’ Category

Eigene Webseiten vor fremden Frames schützen

Posted on Juli 21st, 2014 by meikel in Apache, Linux, PHP, Raspberry Pi, Webdesign

Es kommt ja immer wieder mal vor, dass die eigene Homepage irgendwo im Web von fremden Leuten per HTML-Frame eingebunden wird – diese Leute machen sich also fremde Webseiten zu eigen. Okay – das mag allenfalls ein urheberrechtliches Problem sein, aber man kann diese uralte HTML-Technik (Frames sind in HTML5 nicht mehr vorgesehen!) auch für richtig bösartige Sachen nutzen. Da baut sich jemand Böses einen Frameset, bindet darin meine Webseite ein und verlinkt seinen Frameset z. B. bei Twitter. Nun wird meine Webseite von zigtausenden Surfern angeklickt – schlimmstenfalls reißt das meinen Webserver in die Knie. Oder jemand lässt mittels Frames meine schöne, hochkulturell wertvolle Seite zusammen mit was-weiß-ich-was-für Seiten im Browser erscheinen.

Wie kann man das nun verhindern? Nun, ich betreibe eine kleine Homepage auf einem Apache2-Server auf einem Raspberry Pi (für wenige Besucher pro Stunde reicht das voll und ganz). In der httpd.conf habe ich eine Zeile eingefügt, welche bewirkt, dass in dem HTTP-Response-Header eine Anweisung ausgegeben wird, dass meine Webseiten nur von meinem eigenen Webserver in Frames eingebunden werden darf. Diese Zeile lautet wie folgt:

Header always append X-Frame-Options SAMEORIGIN

Anstatt „SAMEORIGIN“ kann man auch die Option „DENY“ setzen. Dann darf nicht mal mehr mein eigener Webserver den Content in Frames darstellen – wer weiß, was meine Designer-Kollegen da für einen Unfug treiben 🙂

Nachdem man die Änderung in der httpd.conf gespeichert hat, startet man den Webserver mit sudo service apache2 restart neu. Sollte es beim Neustart zu Fehlermeldungen kommen, ist in der Apache2-Konfiguration das Modul „mod_headers“ nicht aktiviert. Dies kann man nachholen, in dem man in der Konsole „sudo a2enmod headers“eingibt. Jetzt sollte der Apache2-Neustart fehlerfrei laufen. 

Und wie testet man jetzt, ob die Änderung wirklich aktiv ist? Hier gibt es eine Testseite, in der man sich den HTTP-Header des eigenen Webservers (und natürlich jedes anderen Webservers der Welt) ansehen kann. Dort sollte jetzt die Zeile

X-Frame-Options: SAMEORIGIN

erscheinen.

Übrigens: Wenn Sie keinen Zugriff auf die Servereinstellungen Ihres Webspaces haben – man kann auch mit .htaccess das Kapern Ihrer Webseiten mit Frames verhindern. Die hinzuzufügende Zeile lautet: Header append X-FRAME-OPTIONS „SAMEORIGIN“

Ach ja, und wo wir schon mal dabei sind: Wenn Sie in der Auflistung des HTTP-Headers die Zeile sehen: „X-Powered by“ – und dahinter Ihre detaillierte PHP-Version (ein Freudenfest für Hacker!), sollte man das schleunigst in der php.ini abschalten, indem man in der Zeile expose_php = On das „On“ durch ein „Off“ ersetzt.

Verzeichnisinhalte auf dem Webserver verstecken

Posted on März 19th, 2014 by meikel in Apache, Webdesign

Heute mal ein Thema aus der Kategorie „Wie war das nochmal?“ – es gibt halt Dinge, die macht man nicht jeden Tag und muss man immer wieder nachlesen. Und jetzt auch wieder sowas. Wovon spricht der Mann? Also: Häufig stößt man beim Surfen auf Webseiten, bei denen eine HTML-Seite nicht mehr vorhanden ist und stattdessen die Dateien eines Ordners auf dem Webserver angezeigt werden. Das ist nicht nur unprofessionell, sondern möglicherweise auch eine Sicherheitslücke, denn die Inhalte der angezeigten Dateien können u. U. viel über die Server- und Websitekonfiguration verraten (insbesondere bei PHP-basierten Sites).

Verzeichnis des Webservers

Sowas sollte man NIE sehen können!

Wenn ich also einen Unterordner auf einem Server à la „http://www.ihredomain.de/verzeichnis“ ansurfe, in dem z. B. keine index.html liegt, kann es passieren, dass mir die Dateien angezeigt werden, die in diesem Verzeichnis liegen. Da hat sich der Administrator wohl wenig um Sicherheit gekümmert – oder schlicht und einfach gepennt. Wie kann man das also verhindern? Mehrere Möglichkeiten:

1. Wenn man selber den Webserver betreibt (bei mir ein Apache2 unter Linux), trägt man in der Konfigurationsdatei des Apache – früher war das mal „httpd.conf“, in aktuellen Distris findet man diese meist als „/etc/apache2/sites-available/default“ – Folgendes ein:

<Directory „/var/www“>
Options -Indexes
Order allow,deny
Allow from all

</Directory>

Wenn man nach einem Apache-Neustart o. g. Ordner ansurft, erhält man eine Fehlermeldung „403 – Forbidden“. Dies betrifft übrigens alle Ordner der Website, in denen keine index.html o. ä. vorhanden ist. Für einzelne Ordner kann man, so gewünscht, diesen Zugriff wieder einschalten, z. B. für einen Downloadordner:

<Directory „/var/www/downloads“>
Options +Indexes
Order allow,deny
Allow from all
</Directory>

2. Diese Möglichkeit habe ich eigentlich schon verraten: wenn in einem Verzeichnis keine index.html vorhanden ist, legt man dort ganz einfach eine solche ab. Diese kann auch leer sein. Ruft man mit dem Browser ein solches Verzeichnis auf, erscheint schlicht eine weiße Seite – eben die leere index.html. Das ist natürlich nicht sehr benutzerfreundlich, denn der geneigte User weiß nicht, warum er nur eine leere Seite bekommt. Daher sollte in dieser index.html z. B. drinstehen, warum hier nichts angezeigt wird. Oder man leitet per Meta-Refresh gleich auf die Startseite weiter.

3. Legen Sie in das Hauptverzeichnis Ihres Webservers eine Datei .htaccess ab und schreiben Sie in diese folgende Zeile hinein: Options -Indexes Dies hat den selben Effekt wie unter Punkt 1 beschrieben: in sämtlichen Unterverzeichnissen werden keine Dateien im Browser mehr angezeigt (Spezialisten wissen, wie man auch hier mittels .htaccess-Steuerung gleich auf die Startseite weiterleitet). Ausnahmen mit Verzeichnis-Zugriffserlaubnis kann man im jeweiligen Ordner einrichten, wenn man dort eine eigene .htaccess-Datei speichert und dort die Zeile Oprion +Indexes hinzufügt. Voraussetzung ist natürlich, dass Ihr Webserver (oder Ihr Hoster) .htaccess unterstützt. Wie man .htaccess – so denn notwendig – auf dem Apache2 aktiviert, habe ich in einem früheren Beitrag schon einmal beschrieben. Wenn man es nun noch ein wenig weitertreibt, kann man sich auch noch eine schicke Standard-Fehlermeldung-403-Seite basteln.

url